Aktuelles

Konsortiumstreffen in Freising

18-11-2019 10:07

Auf dem 3. Konsortiumstreffen in Freising am 18. und 19. November 2019 präsentierten die einzelnen Projektpartner dem Konsortium den aktuellen Stand ihrer Forschung und die jeweils weiteren Schritte wurden skizziert und gemeinsam vereinbart.

Im Bereich Konsumforschung (bearbeitet durch WissenschaftlerInnen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf) wurden Befragungen sowie Beobachtungen (unter anderem mit Eye-tracking-Brillen) in verschiedenen Geschäften (Lebensmittel und Textil) mit VerbraucherInnen durchgeführt und somit eine Vielzahl von Daten gewonnen und teilweise ausgewertet. Aktuell werden Abfall-Tagebücher von über 300 Studienteilnehmenden, die 2 Wochen ihren Verpackungsmüll dokumentiert und gesammelt haben, ausgewertet und eine Online-Umfrage erstellt. Die Stadt Straubing hat die Datenerhebung am Point of Sale (Lebensmittel und Textil) abgeschlossen und wird sich ab Januar der Datenerhebung beim Multi-Channel-Handel des Praxispartners Intersport Erdl widmen. Die Entwicklung des Konzepts für den sogenannten Plastik-Index (PLIX) von Seiten des IABP der Universität Stuttgart ist zum großen Teil abgeschlossen. In den Index werden aktuell die gesammelten Daten ein- und verarbeitet. Zusätzlich wird das Konzept des PLIX weiterentwickelt und angepasst. Das Fraunhofer Institut IVV hat alternatives Verpackungsmaterial für den Handel hergestellt. Dieses wird in einem nächsen Schritt direkt am Point of Sale auf Ihre VerbraucherInnenakzeptanz getestet. Die Hofpfisterei hat mit dem neuen Material bereits Inhouse-Tests durchgeführt. Darüber hinaus werden von der FATM an der Universität Münster verschiedene Business Cases erarbeitet, um Kunststoffverpackungen entlang der textilen Supply Chain zu vermeiden. Die Implementierung der Plastik-App wurde von der Universität Marburg für die Android-Version abgeschlossen - die iOS-Version ist derzeit in Bearbeitung.

Die bisherigen Ergebnisse wurden bereits in zwei Diskussionspapieren zusammengefasst: